Skip to content

Zitierte Zitate zum GDL-Streik

Gestern las ich einen Artikel in der ZEIT über den Lokführerstreik der GDL. Es war ein guter, ein hervorragender Artikel, den ich an dieser Stelle besprechen und natürlich loben wollte. Doch weil der frühe Vogel den Wurm fängt, kann ich heute nur das Werk von UnlesbarAutor (Achtung, zwei Links) Andre Tzschaschel bewundern und darauf verweisen.

Streik ist eine Sache…

plangemäß, bundesweit und flächendeckend

lobte der stellvertretende GDL-Vorsitzende Norbert Quitter seinen nicht nur in meinen Augen sinnlosen und überflüssigen Streik, der heute zum totalen Chaos geführt hat. Man soll ja niemanden beleidigen, deshalb schlage ich versöhnlich vor, ihm einfach eine auf´s Maul zu hauen…

Streikfragen

Wo kommt es zu Beeinträchtigungen? Bekommen Bahnreisende bei Zugausfällen oder Verspätungen ihr Geld zurück? Können sie eine andere Verbindung oder ein Taxi nehmen? Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Bahnstreik gibt´s bei Spiegel Online. (Um nicht des Plagiatismus verdächtigt zu werden – was auch nicht abzustreiten wäre -, hier der Hinweis, dass der Text fast vollständig auch von dort geklaut übernommen wurde.)

Fundsachen (5)

Fundsache bei FAZ:

Die Lokführer im Regional- und Fernverkehr wollen an diesem Freitag erneut die Arbeit niederlegen. Mit erheblichen Behinderungen ist zu rechnen.

Das ist schlecht!

Nur die Berliner S-Bahn wird vom bundesweiten Warnstreik verschont. Sie fahre ohnehin nur eingeschränkt.

Das allerdings ist nicht wirklich besser…

Stell Dir vor, es ist Streik – und Du bist verhindert!

Es ist blöd, krank zu sein, wenn gleichzeitig irgendwo Party gemacht wird. Während eines Bahnstreiks auf dem Sofa bleiben zu müssen, ist ähnlich frustrierend, wie am 50 Kilometer-Ferienstau nicht teilnehmen zu können, weil der Chef Überstunden empfohlen hat. So verfolge ich den schönen Zoff auf den Bahnhöfen eben im Internet, weit weg von der Front. Ich wäre so gern mittendrin statt nur dabei gewesen.

Die lange Vorfreude wurde heute belohnt: Streik!

Irgendwie fühlte es sich an, als sei Weihnachten kurzfristig um einen Tag verschoben worden. Gestern warteten wir freudig erregt auf´s Christkind auf den versprochenen Streik und gingen Stunden später mit hängenden Köpfen nach Hause. Heute Morgen war es dann soweit: Mit 24-stündiger Verspätung wurden wir mit Trillerpfeifen begrüßt, die leider nicht die Abfahrt unseres Zuges ankündigten, sondern dessen Immobilität. Und dann war es wieder soweit, eines der letzten großen Abenteuer stand an. Zurück nach Hause oder zum P+R-Parkplatz, um uns im Auto Richtung Arbeitsplatz vorzuarbeiten. Als wir endlich ankamen, fuhren die Züge schon wieder zuverlässig ihren Fahrplänen hinterher.

Fundsachen (4)

Auch auf Nichtschwerpunktblogs zum Bahngeschehen findet man sie mit etwas Glück, diese kleinen aber feinen Geschichten, die das Zugfahren schreibt. Diesmal stellt sich eine Reisende die nachvollziebare, wenngleich grammatisch etwas unglücklich formulierte Frage: „Sind wir da nicht etwas alt für?“ Die Frage, die sich mir allerdings niemals stellt, ist die nach einer Kontaktaufnahme mit meinen im ICE Mitgefangenen. Ehrlich gesagt, bin ich froh, wenn ich meine Ruhe habe. Die allerdings auch die Erste Klasse nicht zwangsläufig garantiert…

Fundsache (3)

Die Hessische Landesbahn will künftig auch Verkehr auf S-Bahn-Strecken betreiben.

Schon etwas unglücklich formuliert, oder? Und das in der FAZ!?

Bahnstreik – und keiner merkt´s

Wir streiken nicht gegen unsere Fahrgäste

beruhigt uns GDL-Chef Claus Weselsky. Na dann ist´s ja gut. Und wir dachten schon, wir könnten betroffen sein…

Streik? ja/nein/weiß nicht

  1. Die gute Nachricht: Es wird nicht gestreikt bei der Bahn.
  2. Die schlechte Nachricht: Es wird ab nächste Woche gestreikt.
  3. Warum die Verschiebung? Weil die Bahn die Ski-WM in Ga-Pa und damit indirekt auch die Olympiabewerbung 2018 nicht behindern will.
  4. Na, wenn das alles und jeder ist, der die das behindert ist wird…

Fundsache (2)

Reisende müssen nicht, können aber bekanntlich was erleben. Was wir Bahn-Vielfahrer schon gar nicht mehr kommentierenswert finden, ist für andere berichtenswertes Ereignis. Gut beobachtet, nett geschrieben. Lesenswert.

Was tun?

Seit Monaten fährt die S-Bahn nur mit einem Bruchteil der üblichen Züge. Was machen die überzähligen S-Bahn-Fahrer eigentlich während dieser Zeit?

fragt ein Leser der Berliner Morgenpost. Eine Antwort wird man ihm wohl schuldig bleiben. Dabei wäre die wirklich interessant.

Wenn´s im Job zu langweilig wird – streiken!

Deutsche Bahn bezeichnet GDL-Warnstreiks als völlig unangemessen.

Klar tut sie das. Ich allerdings auch…

Handtuchalarm im Regionalexpress!

Die Deutsche Bahn plant mal wieder eine Qualitätsoffensive. Diesmal: Sitzplatzreservierungen im Regionalverkehr und überteuerte Snacks in mehr Zügen als bisher. Spontan frage ich mich, wie das mit den Reservierungen durchführbar sein soll. Im Sinne von „Druck Di, den Blooz hob i kaft!“ oder „Schaffner! SCHAFFNER!? Wo ist denn hier ein Schaffner? Ich hätte gern meinen reservierten und mit 3 Euro bezahlten Platz besetzt – und zwar vor der Endhaltestelle…“ Bekanntlich findet man Zugpersonal in überfüllten Zügen (wo die Reservierung Sinn machen würde) gar nicht und sonst nur dann, wenn man ausnahmsweise schwarz fährt. Oder wenn es einem in der ersten Klasse sitzend und lautstark über Schichten und Finanzen klagend auf die Nerven geht. Und Snacks? Haben Sie schon einmal ein Zwoeurofuffzig-Mars im Zug gekauft? Sie Ärmste(r), Ihr Leidensdruck muss gewaltig gewesen sein…

Wettangebot: die langsamste Bahnreise

Griabig geht´s dahin mit der Ausserfernbahn. So einlullend gemütlich tuckert das Bähnchen durch die traumhafte Landschaft zwischen Allgäu und Zugspitzgebiet, dass ich hiermit eine Wette anbiete, dass die Strecke zwischen Kempten und Garmisch mit einer fahrplangemäßen Fahrzeit von 2 Stunden und 42 Minuten zu den langsamsten Zugreisen Mitteleuropas gehört. Das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von – halten Sie sich fest! – 35 km/h bei optimalen Bedingungen!

Ach ja: Modell-, Zahnrad- und Schmalspurbahnen werden als Wettgegner nicht anerkannt. Gewinnen wollen Sie auch was? Hm… Wie wäre es mit Ruhm und Ehre und der Genugtuung, gegen mich gewonnen zu haben?

Money Makes The Trains Go Round

Das Hamburger Abendblatt hat ein interessantes Interview mit dem hauptamtlichen Vorsitzenden der Eisenbahngewerkschaft EVG, Alexander Kirchner, geführt. Wenn man es liest, sollte man sich allerdings diese Tatsache immer wieder bewusst machen…

Streik. Mal wieder.

Gefühlt wird bei der Bahn eigentlich jede Woche gestreikt. Für höhere Löhne, für weniger Arbeitstunden, für mehr Zuschläge, für einheitliche Tarife… Wundert es jemanden, dass es wieder einmal soweit sein soll? Da sah es so aus, als hätten sich die Deutsche Bahn, die sechs großen privaten Bahnanbieter und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG mittels Schlichtungsverfahren auf einen Branchentarifvertrag für den Regionalverkehr geeinigt, doch der gefällt der Lokführergewerkschaft GDL nicht. Seit dem Sommer 2010 geht das Verhandeln nun schon; beiden Bahngewerkschaften geht es eigentlich um dasselbe: einheitliche Löhne bei DB und Privaten. (mehr…)

Zwei Millimeter Schneechaos

Zwoa Bröserl Schnee – und die Bahn zwischen Allgäu und München steht. Wie immer sorgte eine Weiche für Verdruss, die sage und schreibe nicht einmal fünfzig Meter vom Bahnhof entfernt für die zum Zugziel passende Richtung sorgen soll. Es scheint nicht möglich, dieser unschuldigen und nun wirklich extrem kälteempfindlichen Weiche etwas Zuwendung zuteil werden zu lassen…

Ohne Worte (4)

Immer auf die Bahn!

Bahnchef Grube – hat der Mann eigentlich auch einen Vornamen? – musste zum Rapport antreten und Rechenschaft ablegen über das Winterwetter und dem Umgang damit. Ich frage mich ja schon, ob auch alle Fluglinienbosse beim Verkehrsminister oder gar Wirtschaftsminister Bücklinge machen mussten? Immerhin hatte der Ausfall vieler Flüge nicht nur gestrandete Passagiere zur Folge, sondern auch liegengebliebene Frachten. Und das kostete nicht nur Nerven, sondern unserer Volkswirtschaft viel Geld. Und wer ist diese Volkswirtschaft? Wir. Und? Regen wir uns auf?